IP Videoüberwachung

Videoüberwachung mit IP Kameras

Die Videoüberwachung mit IP Kameras erfreut sich steigender Beliebtheit. Bei dieser Technologie sendet die Kamera einen Livestream via Netzwerkkabel oder WLAN in ein Computernetzwerk. Wenn man Netzwerkkabel nutzt, dann erfolgt über diese Verbindung auch gleich die Stromversorgung (Power over Ethernet) der IP Kamera. Ein großer Vorteil ist, dass dieser Stream der IP Kamera von verschiedenen Nutzern gleichzeitig, ortsunabhängig und ohne Bindung an einzelne Endgeräte abgerufen werden kann. Die Bildqualität ist (auch bei Nachtsicht) hervorragend.

Artikel 1 bis 12 von 42 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 12 von 42 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Die Nutzung von IP Kameras

IP Kameras lassen sich über eine Software oder über einen Webbrowser einrichten. Eine Vielzahl von Einstellungen ist möglich. Besonders interessant sind die Funktionen des Bewegungsmelders. Es ist bspw. möglich, dass die IP Kamera nur dann Bilder überträgt, wenn eine Bewegung registriert wurde. Sie können sich sogar per Mail oder SMS informieren lassen, wenn eine solche Bewegung registriert wurde. Optional können Sie mit dieser Benachrichtigung auch Bilder des sich bewegenden Objekts erhalten. Funktionen zur Gesichtserkennung sind bei manchen Modellen ebenfalls verfügbar.


In diesem Zusammenhang sind sogenannte Ringspeicherfunktionen sehr vorteilhaft. Die IP Kamera kann dann auch Bilder rekonstruieren, die unmittelbar vor der Auslösung eines Bewegungsalarms registriert wurden. Sehr interessant ist hier auch die Lautsprecherfunktion einiger IP Kameras. Im Falle eines Einbruchs, kann der Besitzer einer IP Kamera bspw. über das Smartphone und mittels der Lautsprecherfunktion verbal auf die Einbrecher einwirken. Über die Mikrofone der IP Kamera kann man gegebenenfalls sogar die akustischen Reaktionen der Einbrecher verstehen. Eine Programmierung von IP Kameras, bspw. eine Deaktivierung während der Tageszeit, ist ebenfalls sehr leicht zu bewerkstelligen.


Die von den IP Kameras übertragenen Daten können natürlich gespeichert werden. Diese Daten werden sehr gut komprimiert und die Preise für Speicherplatz haben in den letzten Jahren ohnehin dramatisch nachgelassen. Einige Modelle lassen auch die Nutzung von USB-Sticks und Speicherkarten zu. Ein weiterer Vorteil ist, dass IP Kameras nicht notwendigerweise über den Router mit dem Internet verbunden werden müssen, so dass eine Belastung der eigenen Bandbreite umgangen werden kann.