HDCVI-Überwachungskameras

HDCVI-Überwachungskameras

In Deutschland wird inzwischen alle drei Minuten eingebrochen. Damit hat die Zahl der Wohnungseinbrüche wieder einen neuen historischen Höchststand erreicht. Alleine im Jahr 2015 gab es einen Anstieg von 10 % gegenüber dem Vorjahr. Die Diebe sind sogar so dreist, dass fast 70 % aller Einbrüche am helllichten Tag begangen werden. In dieser Zeit sind die meisten Menschen bei der Arbeit. Die Einbrecher haben an jedem Werktag ein riesiges Zeitfenster, in welchem sie unbeobachtet und in aller Ruhe die Wohnungen und Häuser der arbeitenden Bevölkerung leer räumen können und genau das tun sich auch.

Eine zeitgemäße Antwort auf diese Entwicklung geben HDCVI-Kameras. Die erste große Stärke von HDCVI-Kameras ist die Verarbeitung zweier leistungsstarker Videoformate: HD und Full HD. Damit kann gestochen scharf jedes Detail erfasst werden. Dabei hat diese Technologie den idealen Vorteil, dass sie in bestehende Systeme integriert werden kann. Vorhandene Koaxialkabel für andere Kameras können nicht nur wiederverwendet werden. Bei der Verwendung als Zubehör von HDCVI zur Videoüberwachung können diese Koaxialkabel auf einmal sehr viel mehr leisten und für eine bidirektionale Steuerung verwendet werden. Das heißt, dass die Kabel, die zur Übertragung der Signale der Kamera dienen, auch zur Steuerung des Geräts verwendet werden können. Eine weitere Verkabelung ist damit überflüssig, so dass es sich bei den HDCVI-Kameras um eine echte Weiterentwicklung im Bereich der Videoüberwachung handelt.

Artikel 1 bis 9 von 22 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 9 von 22 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

HDCVI-Kameras im Einsatz

Es gibt ganz unterschiedliche HDCVI-Kameras, jedoch handelt es sich bei den meisten Modellen um vandalismussichere Dome-Varianten mit Schutzart IP67 und Nachtsichtfunktionen. Die Anfälligkeit gegen Störungen konnte auf ein Minimum gesenkt werden. Einige Modelle erlauben Sichtweiten bei Nacht von bis zu 60 m, so dass es sich bei diesen HDCVI-Kameras um sehr wertvolle Hilfsmittel zur Absicherung des Eigenheims oder anderer Gebäude handelt. Je nach dem, was für ein Bereich überwacht werden soll, bietet es sich an, HDCVI-Kameras mit einem passenden oder einem verstellbaren Bildwinkel zu wählen: Große Bereiche werden mit einem weiten Winkel erfasst, wohingegen die Teleobjektive der Fokussierung auf entfernte Objekte dienen.


Große Vorteile bietet auch die kompressions- und latenzfreie Verarbeitung der Bildsignale einer HDCVI-Kamera. Auch die Übertragung von Audiosignalen ist über diese Verkabelung möglich, wenn Sie sich für ein Modell mit integriertem Mikrofon entschieden haben. Die Nutzerfreundlichkeit dieser Technologie ist damit außerordentlich hoch.


Nachtsichtweiten von bis zu 60 m können von HDCVI-Kameras erreicht werden. Falls Sie besonderen Schutz während der Dunkelheit wünschen, lohnen sich auch die Modelle mit den integrierten Leuchten, die Bereiche mit einer Reichweite von bis zu 20 m aktiv ausstrahlen zu können.